Back to list

Hilfe FAQ

Kamps

Allgemeines

Häufigkeit
1284
Rang
2528
Sprachvorkommen
deutsch
niederländisch
Hauptverbreitung
Deutschland
Niederlande

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Wohnstätte, siehe Kamp 1. Es handelt sich um einen patronymischen starken Genitiv mit dem Suffix -s.
  2. Benennung nach Herkunft, siehe Kamp 2. Es handelt sich um einen patronymischen starken Genitiv mit dem Suffix -s.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Rufname, siehe Kamp 3. Es handelt sich um einen patronymischen starken Genitiv mit dem Suffix -s.

Weitgehend auszuschließen

  1. Benennung nach Herkunft zu den Siedungsnamen Kamps (Sachsen-Anhalt), Kambz (in ehemals Pommern, jetzt Polen) und Kambs (in Bollewick, Mecklenburg-Vorpommern). Aufgrund der Verbreitung ist diese Deutung (siehe Kohlheim/Kohlheim 2005, Seite 364) weitgehend auszuschließen.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Niederlande

Häufigkeit
2208
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2007
Quelle
cbgfamilienamen.nl/nfb/, letzter Zugriff 11.09.2017.

Belgien

Häufigkeit
60
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2008
Quelle
www.familienaam.be, letzter Zugriff 11.09.2017.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Kohlheim, Rosa/Kohlheim, Volker (2005): Duden Familiennamen. Herkunft und Bedeutung [von 20.000 Nachnamen]. 2. Auflage. Mannheim. Hier S. 364.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2013): Deutscher Familiennamenatlas. Band 4: Familiennamen nach Herkunft und Wohnstätte. Berlin und Boston. Hier S. 826-829 und 837-838 und 843.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Stefanie Brandmüller
Veröffentlichungsdatum
01.11.2019
Zitierhinweis

Brandmüller, Stefanie, Kamps, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/2530/1 >