Back to list

Hilfe FAQ

Vaclav

Allgemeines

Häufigkeit
8
Rang
224825
Sprachvorkommen
tschechisch
slowakisch
Hauptverbreitung
Tschechische Republik
Slowakei

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zum alttschechischen Rufnamen Váceslav . Der Rufname setzt sich zusammen aus den Rufnamengliedern urslawisch *vętie 'mehr' und urslawisch *slava ‘Ruhm, Ehre’ mit einer Eliminierung des Bindevokals und folgender Konsonantenvereinfachung ( Váceslav > Václav ), siehe Svoboda 1964, Seite 65, Seite 90. Im Deutschen werden die tschechischen Diakritika nicht wiedergegeben. Populär wurde der Rufname durch die Verehrung von Václav bzw. Wenzel I. von Böhmen (10. Jh.), der als böhmischer Landespatron verehrt und heiliggesprochen wurde, sowie als dynastischer Leitname.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Slowakei

Häufigkeit
494
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
1995
Quelle
slovniky.juls.savba.sk/?w=Vaclav&s=exact&c=u4e2&d=priezviska&ie=utf-8&oe=utf-8#, letzter Zugriff 24.08.2017.
Kommentar zur Verbreitung im Ausland

Die Angaben beziehen sich auf die Namenform Václav .

Tschechische Republik

Häufigkeit
199
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2015
Quelle
www.kdejsme.cz/prijmeni/V%C3%A1clav/hustota/, letzter Zugriff 17.08.2017.
Kommentar zur Verbreitung im Ausland

Die Angaben beziehen sich auf die Namenform Václav .

Österreich

Häufigkeit
12
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Telefonanschlüsse
Jahr der Quelle
2005
Quelle
Geogen AT CD-ROM.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Jachnow, Helmut (1970): Die slavischen Personennamen in Berlin bis zur tschechischen Einwanderung im 18. Jahrhundert. Eine onomastisch-demographische Untersuchung. Wiesbaden. Hier S. 179.
  • Kunze, Konrad (2004): Václav/Wenzel. Böhmens Patron in Deutschlands Familiennamen. In: Behr, Hans-Joachim/Lisový, Igor/Williams-Krapp, Werner (Hrsg.): Deutsch-böhmische Literaturbeziehungen Germano-Bohemica. Band 7. Hamburg, S. 96-118.
  • Moldanová, Dobrava (2015): Naše příjmení. 4. Auflage. Praha. Hier S. 203.
  • Neumann, Johann (1972): Tschechische Familiennamen in Wien. Eine namenskundliche Dokumentation. Wien. Hier S. 229.
  • Schlimpert, Gerhard (1978): Slawische Personennamen in mittelalterlichen Quellen zur deutschen Geschichte. Berlin. Hier S. 153.
  • Simek, Rudolf/Mikulášek, Stanislav (1995): Kleines Lexikon der tschechischen Familiennamen in Österreich. Wien. Hier S. 136.
  • Svoboda, Jan (1964): Staročeská osobní jména a naše příjmení. 1. Auflage. Praha. Hier S. 65 und 90.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Andrea Scheller
Veröffentlichungsdatum
15.10.2019
Zitierhinweis

Scheller, Andrea, Vaclav, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/226490/1 >