Back to list

Hilfe FAQ

Aubel

Allgemeines

Häufigkeit
185
Rang
20454
Sprachvorkommen
deutsch
französisch
Hauptverbreitung
Deutschland
Frankreich

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname, siehe Abel 1. Es liegt eine Lautvariante mit au vor. Der Familienname kann in einigen Fällen auch aus Frankreich nach Deutschland gekommen sein, wobei in den meisten Fällen entsprechende Rufnamenformen zugrunde liegen.

Deutung unsicher

  1. Benennung nach Wohnstätte zu altfranzösisch aubel ‘Silberpappel’ für jemanden, der an einem solchen Baum wohnt (siehe Morlet 1991, Seite 54).

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Frankreich

Häufigkeit
347
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Geburtenzahlen
Jahr der Quelle
1966-1990
Quelle
geopatronyme.com, letzter Zugriff 25.04.2019.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Hanks, Patrick (Hrsg.) (2003): Dictionary of American Family Names. Band 1. Oxford, New York. Hier S. 67-68.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2009): Deutscher Familiennamenatlas. Band 1: Graphematik/Phonologie der Familiennamen I: Vokalismus. Berlin. Hier S. 92-95.
  • Morlet, Marie-Thérèse (1991): Dictionnaire étymologique des noms de famille. Paris. Hier S. 54.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Daniel Kroiß
Veröffentlichungsdatum
15.09.2019
Zitierhinweis

Kroiß, Daniel, Aubel, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/20510/1 >