Back to list

Hilfe FAQ

Smolenaers

Allgemeines

Häufigkeit
10
Rang
201168
Sprachvorkommen
niederländisch
Hauptverbreitung
Niederlande
Belgien
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Beruf, siehe Molenaar 1. Es handelt sich um eine morphologische Variante mit dem Artikel mittelniederländisch des ‘des’ (maskulin, GenitivSingular), der zu 's verkürzt und mit dem Substantiv verschmolzen ist. Zusätzlich liegt ein patronymischer starker Genitiv auf -s sowie eine Schreibvariante vor.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Niederlande

Häufigkeit
380
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2007
Quelle
cbgfamilienamen.nl/nfb/, letzter Zugriff 02.02.2018.

Belgien

Häufigkeit
44
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2008
Quelle
www.familienaam.be, letzter Zugriff 02.02.2018.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Debrabandere, Frans (2003): Woordenboek van de familienamen in België en Noord-Frankrijk. Amsterdam [u.a.]. Hier S. 863.
  • Marynissen, Ann (1999): Den Uyl, Snoeckx, De Leeuw, Haan, Kikkert en varianten: over benamingen van dieren in de Nederlandse familienamen. In: Tier, Veronique de (Hrsg.): In vergelijking met dieren: intensiverend taalgebruik volgens de SND-krantenenquete 1998. Groesbeek, S. 11-35. Hier S. 29.
  • Marynissen, Ann (2007): Familienamentypes in het Nederlandse en het Duitse taalgebeid. In: Stegeman, J. (Hrsg.): Neerlandici aan het woord. Handelingen van de bijeenkomst van universitare docenten Nederlands in het Duitse taalgebied. Zürich 17-19 Maart 2006. Münster, S. 25-57. Hier S. 31.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Daniel Kroiß
Veröffentlichungsdatum
15.05.2020
Zitierhinweis

Kroiß, Daniel, Smolenaers, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/202230/1 >