Back to list

Hilfe FAQ

Geiseler

Allgemeines

Häufigkeit
193
Rang
19637
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname, siehe Gieseler 1. Es liegt eine lautliche Variante mit Diphthongierung ī > ei vor.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Rufname, siehe Gieseler 2. Es liegt eine lautliche Variante mit Diphthongierung ī > ei vor.
  2. Benennung nach Beruf, siehe Gieseler 3. Es liegt eine lautliche Variante mit Diphthongierung ī > ei vor.
  3. Benennung nach Übername, siehe Gieseler 4. Es liegt eine lautliche Variante mit Diphthongierung ī > ei vor.
  4. Benennung nach Übername zu mittelhochdeutsch geiseler ‘sich geißelnder Büßer, Flagellant’.
  5. Benennung nach Beruf zu mittelhochdeutsch, mittelniederdeutsch geisel ‘Geißel, Peitsche’. Es handelt sich um einen indirekten Berufsnamen für einen Peitschenmacher oder Fuhrmann.
  6. Benennung nach Beruf zu mittelhochdeutsch geiʒer ‘Ziegenhirte’. Es handelt sich um eine Form mit um l erweitertem Derivationssuffix.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2017): Deutscher Familiennamenatlas. Band 6: Familiennamen aus Rufnamen. Berlin und Boston. Hier S. 196-198.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Kathrin Dräger
Veröffentlichungsdatum
15.05.2020
Zitierhinweis

Dräger, Kathrin, Geiseler, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/19644/1 >