Back to list

Hilfe FAQ

Zigan

Allgemeines

Häufigkeit
193
Rang
19596
Sprachvorkommen
deutsch
sorbisch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Herkunft, siehe Cygan 1. Es handelt sich um eine eingedeutschte Schreibvariante. Vereinzelt kann der Familienname auch sorbischer Herkunft sein. Hier geht der Familienname, der wie alle sorbischen Familiennamen bereits sehr früh eingedeutscht wurde, auf niedersorbisch, obersorbisch cygan ‘Zigeuner’ zurück.
  2. Benennung nach Übername, siehe Cygan 2. Es handelt sich um eine eingedeutschte Schreibvariante. Vereinzelt kann der Familienname auch sorbischer Herkunft sein. Hier geht der Familienname, der wie alle sorbischen Familiennamen bereits sehr früh eingedeutscht wurde, auf niedersorbisch, obersorbisch cygan ‘Zigeuner’ zurück.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Historische Verbreitung

Wie die Daten der deutschen Verlustlisten des 1. Weltkrieges zeigen, war der Familienname Zigan historisch vor allem in Schlesien verbreitet (Namensverbreitungskarte, letzter Zugriff: 22.07.2019).

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Rymut, Kazimierz/Hoffmann, Johannes (Hrsg.) (2006): Lexikon der Familiennamen polnischer Herkunft im Ruhrgebiet. Band 1. Kraków. Hier S. 106.
  • Siwik, Jan (2010): Encyklopedia nazwisk i przydomków szlacheckich. 1. Auflage. Warszawa. Hier S. 108.
  • Wenzel, Walter (1991): Studien zu sorbischen Personennamen. 2/I. Bautzen. Hier S. 76.
  • Wenzel, Walter (1999): Lausitzer Familiennamen slawischen Ursprungs. Bautzen. Hier S. 267.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Christiane Schiller
Veröffentlichungsdatum
15.11.2019
Zitierhinweis

Schiller, Christiane, Zigan, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/19606/1 >