Back to list

Hilfe FAQ

Weinhammer

Allgemeines

Häufigkeit
12
Rang
178921
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Herkunft, siehe Weinheimer 1(siehe Brechenmacher 1960-1963, Band 2, Seite 766-767). Es handelt sich um eine bairisch-österreichische Lautvariante des Zweitglieds. Es bleibt jedoch offen, auf welchen Siedlungsnamen der Familienname zurückgeht.

Historischer Namenbeleg

Syfer Winhammer

Belegjahr
1474
Belegort
Heilbronn
Quellenangabe
Brechenmacher, 1960-1963, Seite 766.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Brechenmacher, Josef Karlmann (1960): Etymologisches Wörterbuch der Deutschen Familiennamen. Band 2. Limburg an der Lahn. Hier S. 766.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Rita Heuser
Veröffentlichungsdatum
15.02.2020
Zitierhinweis

Heuser, Rita, Weinhammer, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/178939/1 >