Back to list

Hilfe FAQ

Gärtner

Allgemeines

Häufigkeit
10544
Rang
176
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Beruf zu mittelhochdeutsch gartenære, gartnære, gertenære, gertnære , mittelniederdeutsch gardenere , gerdenere ‘Gärtner, Weingärtner’ in der Regel für einen berufsmäßigen Gemüse- oder Obstgärtner oder einen ohne Vieh wirtschaftenden Ackerbauern. Regional bildeten sich speziellere Bedeutungen heraus: So ist im Rhein-Neckar-Raum oft der Weingärtner gemeint, im östlichen Verbreitungsgebiet dagegen der Besitzer einer häufig außerhalb des Dorfes gelegenen Kate oder ein Bauer ohne eigenen Hof. Beide besaßen in der Regel nur wenig Ackerland und hatten zum Bestreiten des Lebensunterhalts daher zusätzlich einen Garten (siehe Bahlow 1953, Seite 105). In einigen Fällen kann der Name auch allgemein jemandem verliehen worden sein, der seinen Beruf im Freien ausübte, etwa dem Hausschlachter, der seine Tätigkeit im eigenen Garten verrichtete (siehe Ebner 2015, Seite 229).

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Österreich

Häufigkeit
595
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Telefonanschlüsse
Jahr der Quelle
2005
Quelle
Geogen AT CD-ROM.

Tschechische Republik

Häufigkeit
242
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2015
Quelle
www.kdejsme.cz/prijmeni/G%C3%A4rtner/hustota/, letzter Zugriff 11.08.2016.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Bahlow, Hans (1953): Schlesisches Namenbuch. Kitzingen. Hier S. 105.
  • Bautier, Robert-Henri/Berghaus, Peter/Biedermann, Hermenegild M. (Hrsg.) (2002): Lexikon des Mittelalters. Band 4. München. Hier Sp. 1121-1129.
  • Ebner, Jakob (2015): Wörterbuch historischer Berufsbezeichnungen. Berlin. Hier S. 228-229.
  • Kunze, Konrad (2003): Gärtner. Zu Varianz und Verbreitung eines Namens. In: Bok, Václav/Shaw, Frank (Hrsg.): Magister et amicus. Festschrift für Kurt Gärtner zum 65. Geburtstag. Wien, S. 23-41.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2009): Deutscher Familiennamenatlas. Band 1: Graphematik/Phonologie der Familiennamen I: Vokalismus. Berlin. Hier S. 12-19.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Lena Späth
Veröffentlichungsdatum
01.07.2020
Zitierhinweis

Späth, Lena, Gärtner, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/176/1 >