Back to list

Hilfe FAQ

Waldraff

Allgemeines

Häufigkeit
227
Rang
16574
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zum deutschen Rufnamen Waldraff. Der Rufname basiert auf den Namengliedern althochdeutsch waltan , altsächsisch waldan ‘herrschen’ und althochdeutsch raben , raban , hraban , hram , altsächsisch hravan , hram ‘Rabe’.
  2. Benennung nach Rufname, siehe Wallraff 1. Es handelt sich um eine Lautvariante mit Einschub von d , möglicherweise in Anlehung an andere Namen mit Wald- wie Waldmann, Waldemar.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Förstemann, Ernst (1966): Altdeutsches Namenbuch. Erster Band: Personennamen. 2. Auflage. München. Hier Sp. 1508.
  • Kaufmann, Henning/Förstemann, Ernst (1968): Altdeutsche Personennamen: Ergänzungsband. München und Hildesheim. Hier S. 378-380.
  • Kohlheim, Volker (1977): Regensburger Rufnamen des 13. und 14. Jahrhunderts. Linguistische und sozio-onomastische Untersuchungen zu Struktur und Motivik spätmittelalterlicher Anthroponyme. Wiesbaden. Hier S. 44 und 249.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Rita Heuser
Veröffentlichungsdatum
01.12.2019
Zitierhinweis

Heuser, Rita, Waldraff, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/16617/1 >