Back to list

Hilfe FAQ

Weinhold

Allgemeines

Häufigkeit
2335
Rang
1264
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zum deutschen Rufnamen Weinhold. Der Rufname basiert auf den Namengliedern althochdeutsch, altsächsisch wini ‘Freund’ und althochdeutsch waltan , altsächsisch waldan ‘herrschen’. „Wohl in Anlehnung an das Adjektiv hold wird v.a. im Ostmd. [Ostmitteldeutschen] h eingefügt“ (Kunze/Nübling 2011, Band 2, Seite 751).

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zum deutschen Rufnamen Wignand, das durch Dissimilation des zweiten n und Umdeutung entstanden ist (siehe Kunze/Nübling 2011, Band 2, Seite 752). Zum Rufnamen siehe Wienand 1.
  2. Benennung nach Wohnstätte zu mittelniederdeutsch wīnholt ‘Rebe’ für jemanden, der auf oder an einem Grundstück wohnt, auf dem Reben angebaut werden. Diese Deutung kann nur auf die seltenen niederdeutschen Vorkommen zutreffen.
  3. Benennung nach Beruf zu mittelniederdeutsch wīnholt ‘Rebe’. Es handelt sich um einen indirekten Berufsnamen für einen Winzer. Diese Deutung kann nur auf die seltenen niederdeutschen Vorkommen zutreffen.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2011): Deutscher Familiennamenatlas. Band 2: Graphematik/Phonologie der Familiennamen II: Konsonantismus. Berlin und New York. Hier S. 751-755.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Mehmet Aydin
Veröffentlichungsdatum
01.04.2020
Zitierhinweis

Aydin, Mehmet, Weinhold, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/1264/1 >