Back to list

Hilfe FAQ

Völkel

Allgemeines

Häufigkeit
2412
Rang
1211
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname, siehe Volkel 1. Es liegt eine Lautvariante mit Umlaut vor.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zum deutschen Rufnamen Volkwald. Der Rufname basiert auf den Namengliedern althochdeutsch folc , altsächsisch volk ‘Heerschar, Volk’ und althochdeutsch waltan , altsächsisch waldan ‘herrschen’. Bei Völkel erscheint das Erstglied mit Umlaut und das Zweitglied zu -el abgeschwächt. Möglich, aber weniger wahrscheinlich ist, dass andere l -haltige Rufnamenzweitglieder zugrunde liegen, wie althochdeutsch wolf ‘Wolf’.

Historischer Namenbeleg

Völkel

Belegjahr
1333
Belegort
Liegnitz (Niederschlesien)
Quellenangabe
Bahlow, 1975, Seite 142.

Kuntcze Völkel

Belegjahr
1381
Belegort
Friedland (Böhmen)
Quellenangabe
Schwarz, 1957, Seite 333.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Bahlow, Hans (1953): Schlesisches Namenbuch. Kitzingen. Hier S. 142.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2011): Deutscher Familiennamenatlas. Band 2: Graphematik/Phonologie der Familiennamen II: Konsonantismus. Berlin und New York. Hier S. 834.
  • Schwarz, Ernst (1957): Sudetendeutsche Familiennamen aus vorhussitischer Zeit. Köln und Graz. Hier S. 333.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Kathrin Dräger
Veröffentlichungsdatum
15.09.2020
Zitierhinweis

Dräger, Kathrin, Völkel, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/1211/1 >