Back to list

Hilfe FAQ

Abraham

Allgemeines

Häufigkeit
2447
Rang
1186
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zum hebräischen Rufnamen Abraham. Der biblische Rufname ist in Deutschland seit dem 8. Jahrhundert überliefert. Nach der Genesis lautete der Name des ersten Patriarchen Israels ursprünglich Abram (‘der Vater ist erhaben’) und wurde von Gott in Abraham (‘Vater der Menge’) umgewandelt. Der Rufname ist sowohl in der christlichen als auch in der jüdischen und muslimischen Namengebung geläufig. In einigen Fällen kann der Familienname durch Zuwanderung nach Deutschland gelangt sein. In Europa ist Abraham neben Deutschland besonders häufig in Großbritannien und Frankreich. Weltweit findet sich der Familienname am häufigsten in Äthiopien, Nigeria, Indien, Eritrea, den USA, Tansania, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Argentinien, Saudi-Arabien und den Philippinen (Forebears, letzter Zugriff: 16.08.2018).

Weitgehend auszuschließen

  1. Benennung nach Herkunft zum Siedlungsnamen Abraham. Zoder führt eine Siedlung dieses Namens in Niedersachsen auf, die jedoch nicht auffindbar ist (siehe Zoder 1968, Band 1, Seite 146).Abrahám in der Slowakei (bis 1918 Königreich Ungarn) dürfte für den Familiennamen in Deutschland allenfalls eine sehr nachrangige Rolle spielen.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Großbritannien

Häufigkeit
3768
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
1998
Quelle
gbnames.publicprofiler.org, letzter Zugriff 16.08.2018.

Frankreich

Häufigkeit
1848
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Geburtenzahlen
Jahr der Quelle
1966-1990
Quelle
geopatronyme.com, letzter Zugriff 16.08.2018.

Verwandte Artikel (Auswahl)

  • Abram
  • Avram
  • Aberham
  • Brahm
  • Ibrahim

Literaturhinweise

Literatur

  • Debrabandere, Frans (2003): Woordenboek van de familienamen in België en Noord-Frankrijk. Amsterdam [u.a.]. Hier S. 46.
  • Hanks, Patrick (Hrsg.) (2003): Dictionary of American Family Names. Band 1. Oxford, New York. Hier S. 4.
  • Menk, Lars (2005): A Dictionary of German-Jewish Surnames. Bergenfield. Hier S. 128-129.
  • Rymut, Kazimierz (2003): Słownik nazwisk używanich w Polsce na paczątku XXI wieku (CD ROM). Kraków. Hier S. 5.
  • Seibicke, Wilfried (1996): Historisches Deutsches Vornamenbuch. Band 1: A-E. Berlin und New York. Hier S. 9-10.
  • Zoder, Rudolf (1968): Familiennamen in Ostfalen. Band 1. Hildesheim. Hier S. 146.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Kathrin Dräger
Veröffentlichungsdatum
15.10.2019
Zitierhinweis

Dräger, Kathrin, Abraham, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/1186/1 >