Zurück zur Liste

Hilfe FAQ

Kuttler

Allgemeines

Häufigkeit
384
Rang
9566
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Beruf zu mittelhochdeutsch kuteler ‘Fleischer, der Kuttel, Kaldaunen herrichtet und verkauft’.

Weitgehend auszuschließen

  1. Benennung nach Herkunft zum Siedlungsnamen Kuttel(siehe Gottschald 2006, Seite 313). Die Siedlung Kuttel (bei Lewin, Niederschlesien, heute polnischKocioł; 1631 Kottl ) kommt für die Familiennamengebung vor allem wegen der späten Überlieferung und seiner geringen Größe kaum in Frage (siehe Klemenz 1932, Seite 29).

Historischer Namenbeleg

Petrus Kuttler

Belegjahr
1378
Belegort
Olmütz
Quellenangabe
Schwarz, 1957, Seite 184.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Ebner, Jakob (2015): Wörterbuch historischer Berufsbezeichnungen. Berlin. Hier S. 426.
  • Gottschald, Max (2006): Deutsche Namenkunde. Mit einer Einführung in die Familiennamenkunde von Rudolf Schützeichel. 6. Auflage. Berlin und New York. Hier S. 313.
  • Klemenz, Paul (1932): Die Ortsnamen der Grafschaft Glatz. Breslau. Hier S. 29.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2016): Deutscher Familiennamenatlas. Band 5: Familiennamen nach Beruf und persönlichen Merkmalen. Berlin und Boston. Hier S. 164-166.
  • Schwarz, Ernst (1957): Sudetendeutsche Familiennamen aus vorhussitischer Zeit. Köln und Graz. Hier S. 184.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Rita Heuser
Veröffentlichungsdatum
15.09.2020
Zitierhinweis

Heuser, Rita, Kuttler, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/9576/1 >