Zurück zur Liste

Hilfe FAQ

Sochor

Allgemeines

Häufigkeit
148
Rang
25371
Sprachvorkommen
tschechisch
slowakisch
polnisch
sorbisch
Hauptverbreitung
Tschechische Republik
Slowakei
Polen
Deutschland
Österreich

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Übername zu tschechisch, slowakisch, niedersorbisch und auch polnisch mundartlich sochor ‘Stange, Brechstange, Brecheisen, Knüppel’ (< urslawisch *sochorъ ‘Gabelholz, gegabelter Pfahl’) - wohl für einen langbeinigen oder breitbeinig einhergehenden, starken oder auch plumpen, groben oder gar gewalttätigen Menschen.

Historischer Namenbeleg

Sochors Tochter (Rufname)

Belegjahr
1594
Belegort
Forst, Lausitz
Quellenangabe
Wenzel , 2004, Seite 366.

František Sochor

Belegjahr
1879
Belegort
Prachatice, Südböhmen
Quellenangabe
vuapraha.cz/sites/default/files/kartoteka_padlych_v_1_sv_valce/S/Sn%20-%20Sol/ipage00283.htm, letzter Zugriff: 01.09.2019.

Anton Sochor

Belegjahr
1897
Belegort
Wien
Quellenangabe
vuapraha.cz/sites/default/files/kartoteka_padlych_v_1_sv_valce/S/Sn%20-%20Sol/ipage00278.htm, letzter Zugriff: 01.09.2019.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Tschechische Republik

Häufigkeit
1715
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2016
Quelle
www.kdejsme.cz/prijmeni/Sochor/hustota/, letzter Zugriff 01.09.2019.

Slowakei

Häufigkeit
196
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
1995
Quelle
slovnik.juls.savba.sk/?w=Sochor&s=exact&c=ebd1&cs=&d=priezviska#, letzter Zugriff 01.09.2019.

Polen

Häufigkeit
280
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2002
Quelle
Rymut 2003, Seite 10427.

Österreich

Häufigkeit
76
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Telefonanschlüsse
Jahr der Quelle
2005
Quelle
Geogen AT CD-ROM.

Historische Verbreitung

Zur historischen Verbreitung siehe (Namenverbreitungskarte, letzter Zugriff: 05.09.2019).

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Moldanová, Dobrava (2015): Naše příjmení. 4. Auflage. Praha. Hier S. 172.
  • Neumann, Johann (1972): Tschechische Familiennamen in Wien. Eine namenskundliche Dokumentation. Wien. Hier S. 204.
  • Rymut, Kazimierz (2003): Słownik nazwisk używanich w Polsce na paczątku XXI wieku (CD ROM). Kraków. Hier S. 10427.
  • Rymut, Kazimierz/Hoffmann, Johannes (2010): Lexikon der Familiennamen polnischer Herkunft im Ruhrgebiet. Band 2. Kraków. Hier S. 303.
  • Simek, Rudolf/Mikulášek, Stanislav (1995): Kleines Lexikon der tschechischen Familiennamen in Österreich. Wien. Hier S. 121.
  • Wenzel, Walter (1999): Lausitzer Familiennamen slawischen Ursprungs. Bautzen. Hier S. 236.
  • Wenzel, Walter (2004): Niedersorbische Personennamen aus Kirchenbüchern des 16. bis 18. Jahrhunderts. Mit 16 mehrfarbigen Karten. 1. Auflage. Bautzen. Hier S. 366.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Andrea Scheller
Veröffentlichungsdatum
15.05.2020
Zitierhinweis

Scheller, Andrea, Sochor, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/25399/1 >