Zurück zur Liste

Hilfe FAQ

Furtwängler

Allgemeines

Häufigkeit
338
Rang
10941
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Herkunft zum Siedlungsnamen Furtwangen im Schwarzwald (Baden-Württemberg). Es liegt ein Derivat mit dem durch l erweiterten Suffix -er vor, das Umlaut im Zweitglied bewirkt hat. Zum Siedlungsnamen siehe Niemeyer 2012, Seite 193.
  2. Benennung nach Wohnstätte zum Hofnamen Furtwängle im Zinken Katzensteig, Stadt Furtwangen(siehe Nied 1938, Seite 29). Es liegt ein Derivat mit dem Suffix -er vor.

Historischer Namenbeleg

Henni im Furtwenglin

Belegjahr
1300
Belegort
Furtwangen
Quellenangabe
Nied, 1938, Seite 29.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Schweiz

Häufigkeit
17
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Telefonanschlüsse
Jahr der Quelle
2008
Quelle
verwandt.ch, letzter Zugriff 20.05.2016.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2013): Deutscher Familiennamenatlas. Band 4: Familiennamen nach Herkunft und Wohnstätte. Berlin und Boston. Hier S. 544-546.
  • Nied, Edmund (1924): Familiennamenbuch für Freiburg, Karlsruhe und Mannheim. Freiburg im Breisgau. Hier S. 21.
  • Nied, Edmund (1938): Südwestdeutsche Familiennamen. Urkundlich gesammelt, kulturgeschichtlich beleuchtet und sprachlich gedeutet mit Tausenden von sippengeschichtlichen Nachweisungen. Freiburg im Breisgau. Hier S. 28-29.
  • Niemeyer, Manfred (Hrsg.) (2012): Deutsches Ortsnamenbuch. Berlin und Boston. Hier S. 193.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Kathrin Dräger
Veröffentlichungsdatum
15.09.2020
Zitierhinweis

Dräger, Kathrin, Furtwängler, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/10947/1 >