Zurück zur Liste

Suffix -mann

Das Suffix -mann (< althochdeutsch, altsächsischman ‘Mann, Mensch') kommt in allen Motivgruppen in unterschiedlicher Funktion vor. Es erscheint bei Berufsnamen (Ackermann, Fleischmann) und Patronymen (Petermann, Karlemann), diente aber auch zur Bildung von Wohnstätten- (Lindemann, Bachmann), Herkunfts- (Münstermann, Deutschmann) und Übernamen (Neumann, Langmann). Oft konkurriert -mann mit dem Nomen agentis-Suffix -er (Lindner, Lindemann; Bauer, Baumann). Bei Patronymen alterniert -mann mit Diminutivsuffixen (Peterle, Petermann) und hat entweder patronymische Funktion (in der Bedeutung ‘Sohn des Peter’) oder geht auf eine (hypokoristische) Rufnamenvariante zurück (Petermann neben Peter). In Fällen wie Hermann liegt das germanische Rufnamenzweitglied -man zugrunde (vgl. auch Hartmann, Friedemann). Im Westniederdeutschen (insbesondere in Westfalen) alterniert -mann zum Teil mit -meyer, vgl. Wechsel von -mann und -meyer.

Literatur

  • Hier S. 162-164.
  • Hier S. 69 und 71.
  • Hier S. 104-123, 210-225, 286-331.

Metadaten

Daten zur Erstellung der thematischen Information

AutorIn
Mirjam Schmuck
Veröffentlichungsdatum
16.07.2020
Zitierhinweis

Schmuck, Mirjam, Suffix -mann, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/thema/9/1 >