Zurück zur Liste

Suffix -ski

Das insbesondere für polnische Familiennamen typische slawische Suffix -ski mit der femininen Form -ska leitete ursprünglich Adjektive aus einem Substantiv ab und drückte Zugehörigkeit aus, vgl. handlarski ‘Händler-’ zu handlarz ‘Händler’. Ihm entsprechen tschechisch, slowakisch -ský/-ská, russisch -skij/-skaja bzw. -skój/-skája. Die älteste Familiennamenschicht mit diesem Suffix bilden u.a. im Polnischen und Russischen fast durchgängig Namen von Adligen und beziehen sich auf deren Herkunft bzw. deren Besitz, sind also von Ortsnamen abgeleitet (vgl. Jaruzelski zum Ortsnamen Jeruzal). Ausgehend von den zahlreichen polnischen Ortsnamen auf -ow(o), -ew(o) (bzw. russisch -ov(o), -ev(o)) konnten sich die Suffixvarianten -owski, -ewski (russisch -ovskij, -evskij), eingedeutscht -efski/-ofski herausbilden (vgl. Tarnowski zum Ortsnamen Tarnów). Traf -ski auf einen Stamm auf -g oder -k, entstanden im Westslawischen (u.a. im Polnischen, Tschechischen und Sorbischen) die Suffixvarianten -cki/-cký, eingedeutscht oft -tzki, seltener -zki (vgl. Potocki, Pototzki zum Ortsnamen Potok). Aufgrund seines hohen Prestiges (Adelsnamen) wurde das Suffix später, im Polnischen ab dem 17./18. Jahrhundert, als onymisches Suffix produktiv und massenhaft an Beinamen oder bereits bestehende Familiennamen angefügt, um diesen ein adliges Aussehen zu geben und sie damit zu veredeln, vgl. Kowal > Kowalski (zu polnisch kowal ‘Schmied‘). Heute werden Bildungen mit -ski prototypisch mit einem polnischen Familiennamen assoziiert (unter den 50 häufigsten Familiennamen in Polen finden sich 28 auf -ski, siehe auch Najpopularniejsze nazwiska w Polsce (Die häufigsten Familiennamen in Polen), letzter Zugriff: 27.02.2019). Das Suffix (bzw. eine seiner zahlreichen Varianten) wurde auch genutzt, um ursprünglich deutsche Familiennamen an das polnische System zu adaptieren (vgl. Hermanski, Furmanowski,Schmitkowski).

Literatur

  • Czopek-Kopciuch, Barbara (2011): Polnische Familiennamen im Deutschen. Dargestellt am Beispiel der polnischen Familiennamen im Ruhrgebiet. In: Hengst, Karlheinz/Krüger, Dietlind (Hrsg.): Familiennamen im Deutschen. Erforschung und Nachschlagewerke. Familiennamen aus fremden Sprachen im deutschen Sprachraum. Leipzig, S. 189-201.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2012): Deutscher Familiennamenatlas. Band 3: Morphologie der Familiennamen. Berlin und Boston. Hier S. 542-553.
  • Dräger, Kathrin/Schmuck, Mirjam (2009): The German Surname Atlas Project - Computer-Based Surname Geography. In: Ahrens, Wolfgang/Embleton, Sheila/Lapierre, André (Hrsg.): Names in Multi-Lingual, Multi-Cultural and Multi-Ethnic Contact. Proceedings of the 23rd International Congress of Onomastic Sciences August 17-22, 2008, York University, Toronto, Canada. Toronto, S. 319-336. Hier S. 328-334.
  • Rymut, Kazimierz/Hoffmann, Johannes (Hrsg.) (2006): Lexikon der Familiennamen polnischer Herkunft im Ruhrgebiet. Band 1. Kraków. Hier S. XXVIII.
  • Szczepaniak-Mendez, Renata (2005): Onymische Suffixe als Signal der Proprialität – das Polnische als Paradebeispiel. In: Brylla, Eva/Wahlberg, Mats (Hrsg.): Proceedings of the 21st International Congress of Onomastic Sciences. Uppsala 19-24 August 2002. Band 3. Uppsala, S. 295-308.

Metadaten

Daten zur Erstellung der thematischen Information

AutorIn
Harald Bichlmeier
Christiane Schiller
Veröffentlichungsdatum
15.10.2019
Zitierhinweis

Bichlmeier, Harald und Schiller, Christiane, Suffix -ski, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/thema/7/1 >