Zurück zur Liste

Hilfe FAQ

Adami

Allgemeines

Häufigkeit
379
Rang
9711
Sprachvorkommen
deutsch
italienisch
spanisch
portugiesisch
Hauptverbreitung
Deutschland
Italien
Spanien
Portugal

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname, siehe Adam 1. Es liegt ein lateinischer Genitiv auf -i vor.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Rufname, siehe Adamo 1. Es handelt sich um einen lateinischen Genitiv mit -i oder um einen italienischen Plural mit -i.

Historischer Namenbeleg

Joh. Adami

Belegjahr
1584
Belegort
Rügenwalde
Quellenangabe
Brechenmacher, 1957, Seite 9.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Italien

Häufigkeit
2629
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Telefonanschlüsse
Jahr der Quelle
1999-2000
Quelle
cognome.alfemminile.com/w/cognomi/italia.html, letzter Zugriff 05.07.2017.

Spanien

Häufigkeit des Namens in erster Position:
36
Häufigkeit des Namens in zweiter Position:
14
Angaben zur Quelle
Jahr der Quelle
2010
Quelle
ine.es, letzter Zugriff 11.07.2017.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Brechenmacher, Josef Karlmann (1957): Etymologisches Wörterbuch der Deutschen Familiennamen. Band 1. Limburg an der Lahn. Hier S. 9.
  • Caffarelli, Enzo/Marcato, Carla (2008): I cognomi d'Italia. Dizionario storico ed etimologico. Turin. Hier S. 18.
  • Francipane, Michele (2005): Dizionario ragionato dei cognomi italiani. 1. Auflage. Milano. Hier S. 256.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2012): Deutscher Familiennamenatlas. Band 3: Morphologie der Familiennamen. Berlin und Boston. Hier S. 72.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Theresa Schweden
Veröffentlichungsdatum
01.10.2019
Zitierhinweis

Schweden, Theresa, Adami, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/9725/1 >