Zurück zur Liste

Hilfe FAQ

Kurc

Allgemeines

Häufigkeit
31
Rang
92852
Sprachvorkommen
türkisch
polnisch
tschechisch
Hauptverbreitung
Türkei
Polen
Tschechische Republik

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufnamenmuster zu türkisch *kurç ‘mutig, stark’. Die Benennung erfolgte nach dem Muster alter türkischer Rufnamen, die oft Heldentum zum Thema hatten. Einerseits wurden damit den Namenträgern diese Eigenschaften gewünscht, andererseits ist überliefert, dass Kinder erst dann (mit einem passenden Namen) benannt wurden, wenn sie eine Heldentat vollbracht hatten. Ein Namenratgeber aus der Zeit der Einführung von Familiennamen in der Türkei führt kurç als Wort auf, das zuvor in der Tarama Dergisi veröffentlicht worden war. Diese Zeitschrift war im Zuge der türkischen Sprachreform entstanden und hatte zum Ziel, vor allem arabische und persische Lehnwörter durch genuin turksprachige zu ersetzen. Zu diesem Zweck wurden dort Wörter aus anderen Turksprachen sowie aus alten türkischen Quellen zur Verwendung im Türkischen vorgeschlagen. Kurç wurde so in den türkischen Familiennamenschatz aufgenommen, konnte sich im nicht-onymischen Wortschatz aber nicht durchsetzen.
  2. Benennung nach Übername, siehe Kurz 1. Es liegt eine Schreibvariante vor. Die Schreibung mit <c> spiegelt eine an das Tschechische bzw. Polnische angepasste Schreibkonvention von Familiennamen deutscher Provenienz im damaligen Böhmen bzw. auch in West- und Ostpreußen und Schlesien wider (siehe Matušová 2015, Seite 61).

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Türkei

Häufigkeit
786
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2014
Quelle
forebears.io/surnames/kur%C3%A7, letzter Zugriff 22.01.2019.

Polen

Häufigkeit
1003
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2002
Quelle
Rymut 2003, Seite 5963-5964.

Tschechische Republik

Häufigkeit
204
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2016
Quelle
www.kdejsme.cz/prijmeni/Kurc/hustota/, letzter Zugriff 06.03.2018.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Beneš, Josef (1962): O českých příjmeních. Praha. Hier S. 61-63.
  • Matúšová, Jana (2015): Německá vlastní jména v češtině. Praha. Hier S. 61.
  • Moldanová, Dobrava (2015): Naše příjmení. 4. Auflage. Praha. Hier S. 100.
  • Rymut, Kazimierz (2003): Słownik nazwisk używanich w Polsce na paczątku XXI wieku (CD ROM). Kraków. Hier S. 5963-5964.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Andrea Scheller
Ayşe Polat
Mehmet Aydin
Veröffentlichungsdatum
15.09.2020
Zitierhinweis

Scheller, Andrea und Polat, Ayşe und Aydin, Mehmet, Kurc, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/93003/1 >