Zurück zur Liste

Hilfe FAQ

Grünenfelder

Allgemeines

Häufigkeit
1
Rang
702873
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Schweiz

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Herkunft zum Siedlungsnamen Grünenfeld (Weiler in der Gemeinde Vilters-Wangs, Schweiz). Es handelt sich um ein Derivat mit dem Suffix -er.

Historischer Namenbeleg

Claus Grünenfelders erben

Belegjahr
1484
Belegort
Sargans (Schweiz)
Quellenangabe
Huber, 1986, Seite 570.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Aufgrund der geringen Häufigkeit dieses Namens wird aus Datenschutzgründen keine Karte angezeigt.

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Schweiz

Häufigkeit
441
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Telefonanschlüsse
Jahr der Quelle
2015
Quelle
files.newsnetz.ch/extern/infografik/namenkarte/, letzter Zugriff 28.05.2019.

Literaturhinweise

Literatur

  • Huber, Konrad (1986): Die Personennamen Graubündens. Mit Ausblicken auf Nachbargebiete. Teil 2. Bern. Hier S. 570.
  • Stricker, Hans/Banzer, Toni/Hilbe, Herbert (2008): Liechtensteiner Namenbuch. Die Personennamen des Fürstentums Liechtenstein. Band 3. Vaduz. Hier S. 302-303.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Julia Griebel
Veröffentlichungsdatum
15.02.2020
Zitierhinweis

Griebel, Julia, Grünenfelder, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/854448/1 >