Zurück zur Liste

Hilfe FAQ

Knobloch

Allgemeines

Häufigkeit
3470
Rang
801
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Beruf, siehe Knoblauch 1. Es handelt sich um eine Lautvariante, die auf mittelhochdeutsch knobloch ‘Knoblauch’ zurückgeht.
  2. Benennung nach Übername, siehe Knoblauch 2. Es handelt sich um eine Lautvariante, die auf mittelhochdeutsch knobloch ‘Knoblauch’ zurückgeht.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Herkunft zu Siedlungsnamen wie Knobloch (Landkreis Braunsberg, Ostpreußen, heute Czosnowo, Polen).

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Tschechische Republik

Häufigkeit
485
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2016
Quelle
kdejsme.cz, letzter Zugriff 22.05.2018.

Polen

Häufigkeit
313
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2008
Quelle
moikrewni.pl/mapa/, letzter Zugriff 22.05.2018.

Historische Verbreitung

Die Verbreitung des Familiennamens setzte sich 1942 in Sudetenland und in Ostpreußen fort (Genevolu, letzter Zugriff: 15.05.2018).

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Bahlow, Hans (1953): Schlesisches Namenbuch. Kitzingen. Hier S. 130.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2009): Deutscher Familiennamenatlas. Band 1: Graphematik/Phonologie der Familiennamen I: Vokalismus. Berlin. Hier S. 662-667.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Rita Heuser
Veröffentlichungsdatum
15.10.2019
Zitierhinweis

Heuser, Rita, Knobloch, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/801/1 >