Zurück zur Liste

Hilfe FAQ

Bartholomäus

Allgemeines

Häufigkeit
530
Rang
6752
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zum Rufnamen Bartholomäus. Der ursprünglich aramäische Rufname (< Bar Tolmai‘Sohn des Tolmai’) fand im Mittelalter in seiner latinisierten Form Bartholomaeus als Name eines der Apostel im deutschen Sprachgebiet Verbreitung.

Historischer Namenbeleg

Bartholomäus (Rufname)

Belegjahr
1192
Belegort
Trier
Quellenangabe
Littger, 1975, Seite 38.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Frey, Johannes (1938): Heiligenverehrung und Familiennamen in Rheinhessen. Gießen. Hier S. 30-32.
  • Kohlheim, Rosa/Kohlheim, Volker (2014): Duden: Das große Vornamenlexikon. Herkunft und Bedeutung von über 8000 Namen. 4 Auflage. Berlin [u.a.]. Hier S. 79.
  • Littger, Klaus Walter (1975): Studien zum Auftreten der Heiligennamen im Rheinland. München. Hier S. 38.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Kathrin Dräger
Veröffentlichungsdatum
15.12.2019
Zitierhinweis

Dräger, Kathrin, Bartholomäus, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/6763/1 >