Zurück zur Liste

Quednau

Allgemeines

Häufigkeit
531
Rang
6748
Sprachvorkommen
deutsch
Region
Ostpreußen

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Herkunft zum Siedlungsnamen Quednau, Kreis Königsberg, Ostpreußen, ab 1939 Stadtteil von Königsberg (heute Kaliningrad, Kaliningradskaja Oblast‘, Russland). Zur Deutung des Ortsnamens, der historisch als Quedenow und Quednow belegt ist, siehe Gerullis 1922, Seite 78 und Blažienė 2000, Seite 126.

Historischer Namenbeleg

Michael Quednau

Belegjahr
1679
Belegort
Rawitsch (heute Polen)
Quellenangabe
Brechenmacher, 1960-63, Seite 360.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Historische Verbreitung

Im Reichstelefonbuch von 1942 finden sich 35 Einträge für Quednau, die sich in Ostpreußen konzentrieren (siehe Genevolu, letzter Zugriff: 11.09.2016).

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Blažienė, Grasilda (2000): Die baltischen Ortsnamen im Samland. Stuttgart. Hier S. 126.
  • Brechenmacher, Josef Karlmann (1960): Etymologisches Wörterbuch der Deutschen Familiennamen. Band 2. Limburg an der Lahn. Hier S. 360.
  • Gerullis, Georg (1922): Die altpreußischen Ortsnamen. Berlin und Leipzig. Hier S. 78.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2016): Deutscher Familiennamenatlas. Band 5: Familiennamen nach Beruf und persönlichen Merkmalen. Berlin und Boston. Hier S. 274-277.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Christiane Schiller
Veröffentlichungsdatum
15.08.2018
Zitierhinweis

Schiller, Christiane, Quednau, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/6750/1 >