Zurück zur Liste

Hilfe FAQ

Rademacher

Allgemeines

Häufigkeit
4355
Rang
614
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Beruf zu mittelhochdeutsch rademacher , rademecher , redermacher ‘Radmacher’, mittelniederdeutsch rademaker ‘Radmacher, Wagner, Stellmacher’. Es kann sowohl der Handwerker, der Wagenräder herstellt, gemeint sein (überwiegend im Niederdeutschen) als auch der Hersteller von Spinnrädern (im Oberdeutschen). Im niederdeutschen Sprachraum liegt Verhochdeutschung vor.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Ebner, Jakob (2015): Wörterbuch historischer Berufsbezeichnungen. Berlin. Hier S. 569.
  • Holmberg, Märta Åsdahl (1950): Studien zu den niederdeutschen Handwerkerbezeichnungen des Mittelalters. Leder- und Holzhandwerker. Lund. Hier S. 143-162.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2012): Deutscher Familiennamenatlas. Band 3: Morphologie der Familiennamen. Berlin und Boston. Hier S. 124-139.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2016): Deutscher Familiennamenatlas. Band 5: Familiennamen nach Beruf und persönlichen Merkmalen. Berlin und Boston. Hier S. 302-303.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Rita Heuser
Veröffentlichungsdatum
01.10.2019
Zitierhinweis

Heuser, Rita, Rademacher, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/614/1 >