Zurück zur Liste

Hilfe FAQ

Brandl

Allgemeines

Häufigkeit
4989
Rang
511
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland
Österreich
Region
Sudetenland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname, siehe Brand 1. Es liegt ein Diminutiv mit dem Suffix -l vor.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Wohnstätte, siehe Brand 2. Es liegt ein Diminutiv mit dem Suffix -l vor. Dabei liegen in der Regel bereits diminuierte Flurnamen zugrunde.

Weitgehend auszuschließen

  1. Benennung nach Herkunft, siehe Brand 3. Es liegt ein Diminutiv mit dem Suffix -l vor. Diese Deutung ist weitgehend auszuschließen, da Herkunftsnamen in der Regel nicht diminuiert werden.

Historischer Namenbeleg

Říha Brandl

Belegjahr
1559
Belegort
Bleiswedel (Sudetenland)
Quellenangabe
Schwarz, 1973, Seite 62.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Österreich

Häufigkeit
1731
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Telefonanschlüsse
Jahr der Quelle
2005
Quelle
Geogen AT CD-ROM.

Tschechische Republik

Häufigkeit
126
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2015
Quelle
kdejsme.cz, letzter Zugriff 15.11.2016.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2012): Deutscher Familiennamenatlas. Band 3: Morphologie der Familiennamen. Berlin und Boston. Hier S. 446-447.
  • Schwarz, Ernst (1973): Sudetendeutsche Familiennamen des 15. und 16. Jahrhunderts. München. Hier S. 62.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Kathrin Dräger
Veröffentlichungsdatum
01.12.2019
Zitierhinweis

Dräger, Kathrin, Brandl, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/511/1 >