Zurück zur Liste

Hilfe FAQ

Glaßner

Allgemeines

Häufigkeit
72
Rang
48314
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Beruf, siehe Glasner 1. Es handelt sich um eine Schreibvariante.

Deutung unsicher

  1. Benennung nach Rufname, siehe Glasner 2. Es handelt sich um eine Schreibvariante.

Weitgehend auszuschließen

  1. Benennung nach Herkunft zum Siedlungsnamen Gleesen, Ortsteil von Emsbüren (Kreis Emsland, Niedersachsen). Wenn diese Deutung (siehe Zoder 1968, Band 1, Seite 577) zuträfe, läge ein Derivat mit dem Suffix -er vor. Doch sie ist weitgehend auszuschließen, da der Familienname nicht in der Nähe der betreffenden Siedlung vorkommt, im Umkreis dieser Siedlung bei Herkunftsnamen keine Ableitungen auf -er üblich sind und eine Variante ohne Umlaut aus lautlichen Gründen kaum in Frage kommt.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Dräger, Kathrin (2013): Familiennamen aus dem Rufnamen Nikolaus in Deutschland. Regensburg. Hier S. 154-156.
  • Dräger, Kathrin (2013): CD-Rom-Beilage. In: Familiennamen aus dem Rufnamen Nikolaus in Deutschland. Regensburg. Hier S. 144.
  • Ebner, Jakob (2015): Wörterbuch historischer Berufsbezeichnungen. Berlin. Hier S. 249.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2009): Deutscher Familiennamenatlas. Band 1: Graphematik/Phonologie der Familiennamen I: Vokalismus. Berlin. Hier S. 2-5.
  • Zoder, Rudolf (1968): Familiennamen in Ostfalen. Band 1. Hildesheim. Hier S. 577.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Stefanie Brandmüller
Veröffentlichungsdatum
15.11.2019
Zitierhinweis

Brandmüller, Stefanie, Glaßner, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/48429/1 >