Zurück zur Liste

Hilfe FAQ

Sick

Allgemeines

Häufigkeit
787
Rang
4405
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zu einer Rufnamenkurzform mit dem Namenglied althochdeutsch sigu , altsächsisch *sigi ‘Sieg’ zu Vollformen wie Siegfried, Siegbert, Siegmund oder um ein Patronym zu dem einstämmigen Rufnamen Sigo, Sicco.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Wohnstätte, siehe Siek 1. Es handelt sich um eine Laut- und Schreibvariante. Diese Deutung kann in Einzelfällen auf niederdeutsche, vor allem westfälische Vorkommen zutreffen.
  2. Benennung nach Herkunft zum Siedlungsnamen Sick (Ortsteil von Gyhum, Landkreis Rotenburg (Wümme), Niedersachsen).

Historischer Namenbeleg

Sifridus cognomento Sicco

Belegjahr
998
Belegort
Oberrhein
Quellenangabe
Socin, 1966, Seite 193.

Sicco (Rufname)

Belegjahr
988
Belegort
Friesland

=

Sifridus (Rufname)

Belegjahr
988
Belegort
Friesland
Quellenangabe
Bahlow, 1985, Seite 482.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Bahlow, Hans (1985): Deutsches Namenlexikon. Frankfurt am Main. Hier S. 482.
  • Förstemann, Ernst (1966): Altdeutsches Namenbuch. Erster Band: Personennamen. 2. Auflage. München. Hier Sp. 1317-1334.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2013): Deutscher Familiennamenatlas. Band 4: Familiennamen nach Herkunft und Wohnstätte. Berlin und Boston. Hier S. 626.
  • Schlaug, Wilhelm (1955): Studien zu den altsächsischen Personennamen des 11. und 12. Jahrhunderts. Lund. Hier S. 223.
  • Socin, Adolf (1966): Mittelhochdeutsches Namenbuch. Hildesheim. Hier S. 193.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Rita Heuser
Veröffentlichungsdatum
01.08.2020
Zitierhinweis

Heuser, Rita, Sick, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/4405/1 >