Zurück zur Liste

Hilfe FAQ

Balz

Allgemeines

Häufigkeit
796
Rang
4344
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zu einer deutschen Rufnamenkurzform mit dem Namenglied althochdeutsch, altsächsisch bald ‘kühn, stark’ zu Vollformen wie Baldwin oder Baldrich. Es liegt ein Diminutiv mit dem Suffix -z vor.
  2. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zu Balz, einer Kurzform des Rufnamens Balthasar. Zum Rufnamen siehe Balthasar 1.

Deutung unsicher

  1. Benennung nach Herkunft zu einem Siedlungsnamen Balz bei Frankfurt/Oder. Diese Deutung (siehe Gottschald 2006, Seite 98) ist unsicher, da ein entsprechender Siedlungsname nicht auffindbar ist.

Historischer Namenbeleg

Baldwinus cognomento Baldzo

Belegjahr
964
Belegort
Gent

=

Balduinus qui et Balzo

Belegjahr
973
Belegort
Gent
Quellenangabe
Socin, 1966, Seite 192.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Gottschald, Max (2006): Deutsche Namenkunde. Mit einer Einführung in die Familiennamenkunde von Rudolf Schützeichel. 6. Auflage. Berlin und New York. Hier S. 98-99.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2017): Deutscher Familiennamenatlas. Band 6: Familiennamen aus Rufnamen. Berlin und Boston. Hier S. 590-591.
  • Seibicke, Wilfried (1996): Historisches Deutsches Vornamenbuch. Band 1: A-E. Berlin und New York. Hier S. 243-244.
  • Socin, Adolf (1966): Mittelhochdeutsches Namenbuch. Hildesheim. Hier S. 192.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Kathrin Dräger
Veröffentlichungsdatum
15.10.2019
Zitierhinweis

Dräger, Kathrin, Balz, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/4348/1 >