Zurück zur Liste

Hilfe FAQ

Benes

Allgemeines

Häufigkeit
88
Rang
40793
Sprachvorkommen
tschechisch
sorbisch
Hauptverbreitung
Tschechische Republik
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zum tschechischen Rufnamen Beneš und zu den niedersorbischen bzw. obersorbischen Rufnamen B'eńeš bzw. Bjenješ, slawischen Kurz- und Koseformen vonBenedikt. Zum Rufnamen siehe Benedikt. Es handelt sich dabei um Ableitungen der Kurzform Ben mit dem slawischen Suffix -eš bzw. , das der Bildung von Koseformen dient (siehe Svoboda 1964, Seite 149; Schlimpert 1978, Seite 14). Im Deutschen werden die slawischen Sonderzeichen nicht wiedergegeben.

Deutung unsicher

  1. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zu den westslawischen Rufnamen Beńeš , Beńaš , Beńiš . Es handelt sich um Kurzformen zu einer alten slawischen Vollform Benisław (siehe Mucke 1984, Seite 544) mit einem Namenglied Ben (siehe Gottschald 2006, Seite 108), das zur indogermanischen Wurzel *bhen ‘schlagen, hauen, töten’ oder auch zu altkirchenslawisch *bьjǫ, *biti ‘schlagen’ bzw. *ubojь ‘Mord’ gehört (siehe Walde 1973, Band 1, Seite 138). Hieran tritt das alte slawische Rufnamenzweitglied -slaw ‘Ruhm, Ehre’. Allerdings führen die einschlägigen Werke zu den alten slawischen Rufnamen (Wenzel 1991, Schlimpert 1978, Svoboda 1964) keine entsprechende Vollform auf.

Historischer Namenbeleg

Beness

Belegjahr
1653
Belegort
GeoTrebus (bei Niesky, Oberlausitz)
Quellenangabe
Wenzel, 2017, Seite 28.

Jaroslav Benes

Belegjahr
1893
Belegort
Nymburk, Böhmen
Quellenangabe
vuapraha.cz/sites/default/files/kartoteka_padlych_v_1_sv_valce/B/Bend%20-%20Bep/ipage00212.htm, letzter Zugriff: 12.12.2018.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Tschechische Republik

Häufigkeit
9440
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2015
Quelle
www.kdejsme.cz/prijmeni/Bene%C5%A1/hustota/, letzter Zugriff 17.07.2017.
Kommentar zur Verbreitung im Ausland

Die Angaben beziehen sich auf die Namenform Beneš .

Slowakei

Häufigkeit
421
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
1995
Quelle
slovniky.juls.savba.sk/?w=Bene%C5%A1&s=exact&c=wd5b&d=priezviska&ie=utf-8&oe=utf-8#, letzter Zugriff 17.07.2017.
Kommentar zur Verbreitung im Ausland

Die Angaben beziehen sich auf die Namenform Beneš .

Ungarn

Häufigkeit
436
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2012
Quelle
Hajdú 2012, Seite 120.

Österreich

Häufigkeit
176
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Telefonanschlüsse
Jahr der Quelle
2005
Quelle
Geogen AT CD-ROM.

Polen

Häufigkeit
86
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2002
Quelle
Rymut 2003, Seite 507.
Kommentar zur Verbreitung im Ausland

Die Angaben beziehen sich auf die Namenform Beneś .

Polen

Häufigkeit
36
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2002
Quelle
Rymut 2003, Seite 507.
Kommentar zur Verbreitung im Ausland

Die Angaben beziehen sich auf die Namenform Benes .

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Gottschald, Max (2006): Deutsche Namenkunde. Mit einer Einführung in die Familiennamenkunde von Rudolf Schützeichel. 6. Auflage. Berlin und New York. Hier S. 108.
  • Hajdú, Mihály (2012): Újmagyarkori családneveink tára. XVIII - XXI. század. [Sammlung der ungarischen Familiennamen der Neuzeit: 18.-21. Jh.]. I. adatok [1. Band]. Budapest. Hier S. 120.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2012): Deutscher Familiennamenatlas. Band 3: Morphologie der Familiennamen. Berlin und Boston. Hier S. 501-511.
  • Mucke, Ernst (1984): Die sorbischen Familiennamen. In: Mucke, Ernst (Hrsg.): Abhandlungen und Beiträge zur sorbischen Namenkunde (1881-1929). Köln und Wien, S. 533-651. Hier S. 544.
  • Moldanová, Dobrava (2015): Naše příjmení. 4. Auflage. Praha. Hier S. 31.
  • Rymut, Kazimierz (2003): Słownik nazwisk używanich w Polsce na paczątku XXI wieku (CD ROM). Kraków. Hier S. 507.
  • Schlimpert, Gerhard (1978): Slawische Personennamen in mittelalterlichen Quellen zur deutschen Geschichte. Berlin. Hier S. 14.
  • Simek, Rudolf/Mikulášek, Stanislav (1995): Kleines Lexikon der tschechischen Familiennamen in Österreich. Wien. Hier S. 22.
  • Svoboda, Jan (1964): Staročeská osobní jména a naše příjmení. 1. Auflage. Praha. Hier S. 149 und 151.
  • Walde, Alois (1930): Vergleichendes Wörterbuch der indogermanischen Sprachen. Berlin, Leipzig. Hier S. 138.
  • Wenzel, Walter (1991): Studien zu sorbischen Personennamen. 2/I. Bautzen. Hier S. 40.
  • Wenzel, Walter/Menzel, Steffen (2017): Sorbische Personennamen der östlichen Oberlausitz. Nach Quellen des 14. bis 18. Jahrhunderts. Bautzen. Hier S. 28.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Andrea Scheller
Veröffentlichungsdatum
15.09.201915.09.2019
Zitierhinweis

Scheller, Andrea, Benes, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/40795/1 >