Zurück zur Liste

Reiter

Allgemeines

Häufigkeit
6291
Rang
376
Sprachvorkommen
deutsch
Herkunftsland
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Beruf zu mittelhochdeutsch rīter ‘der zu Pferde dient, Reiter’ für einen berittenen Beamten oder einen Reitknecht.
  2. Benennung nach Wohnstätte, siehe Reuter 2. Es handelt sich um eine Lautvariante mit Entrundung eu zu ei. Diese Deutung kommt vor allem für die vielen oberdeutschen Belege in Frage.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Beruf zu mittelhochdeutsch rīter ‘Sieb’. Es handelt sich um einen indirekten Berufsnamen für jemanden, der Siebe herstellt oder verwendet (z. B. zum Reinigen von Getreide).
  2. Benennung nach Beruf zu mittelhochdeutsch reiten ‘rechnen’ für den Vorsteher des Rechenamtes, den Stadtrechner.
  3. Benennung nach Herkunft zum Siedlungsnamen Reit oder Reiter (z. B. im Landkreis Traunstein, Bayern).

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Ebner, Jakob (2015): Wörterbuch historischer Berufsbezeichnungen. Berlin. Hier S. 582.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2009): Deutscher Familiennamenatlas. Band 1: Graphematik/Phonologie der Familiennamen I: Vokalismus. Berlin. Hier S. 535.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2011): Deutscher Familiennamenatlas. Band 2: Graphematik / Phonologie der Familiennamen II: Konsonantismus. Berlin und New York. Hier S. 400 und 403.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2013): Deutscher Familiennamenatlas. Band 4: Familiennamen nach Herkunft und Wohnstätte. Berlin und Boston. Hier S. 299 und 310-311 und 319.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Stefanie Brandmüller
Veröffentlichungsdatum
15.10.2017
Zitierhinweis

Brandmüller, Stefanie, Reiter, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/376/1 >