Zurück zur Liste

Hilfe FAQ

Kratochvil

Allgemeines

Häufigkeit
136
Rang
27682
Sprachvorkommen
tschechisch
deutsch

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Übername zu tschechisch kratochvíle ‘Kurzweil, Zeitvertreib, Vergnügen’ für einen unterhaltsamen, geselligen Menschen oder Possenreißer. Im Prozess der Eindeutschung wurden die Diakritika getilgt.

Historischer Namenbeleg

Barbara Kratochvil

Belegjahr
1692
Belegort
Sopron (heute: Ungarn)
Quellenangabe
familysearch.org/ark:/61903/1:1:XCLB-KJL, letzter Zugriff: 08.11.2017.

Anna Kratochvil

Belegjahr
1802
Belegort
Husinec/Hussinetz (Gemeinde böhmischer Aussiedler in das ehem. Schlesien, heute Gęsiniec, Polen)
Quellenangabe
www.online-ofb.de/famreport.php?ofb=hussinetz&ID=I26402, letzter Zugriff: 02.11.2017.

Anton Kratochvil

Belegjahr
1745
Belegort
Nové Syrovice (Mähren)
Quellenangabe
gedbas.genealogy.net/person/show/1135021795, letzter Zugriff: 02.11.2017.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Tschechische Republik

Häufigkeit
7033
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2015
Quelle
www.kdejsme.cz/prijmeni/Kratochv%C3%ADl/hustota/, letzter Zugriff 30.10.2017.
Kommentar zur Verbreitung im Ausland

Die Angaben beziehen sich auf die Namenform Kratochvíl .

Slowakei

Häufigkeit
265
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
1995
Quelle
slovniky.juls.savba.sk/?w=Kratochvil&s=exact&c=R497&d=kssj4&d=psp&d=sssj&d=scs&d=sss&d=peciar&d=ma&d=hssjV&d=bernolak&d=obce&d=priezviska&d=un&d=locutio&d=pskcs&d=psken&d=noundb&ie=utf-8&oe=utf-8#, letzter Zugriff 30.10.2017.
Kommentar zur Verbreitung im Ausland

Die Angaben beziehen sich auf die Namenform Kratochvíl .

Österreich

Häufigkeit
165
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Telefonanschlüsse
Jahr der Quelle
2005
Quelle
Geogen AT CD-ROM.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Feinig, Anton/Feinig, Tatjana (2014): Familiennamen in Kärnten und den benachbarten Regionen. Klagenfurt [u.a.]. Hier S. 135.
  • Moldanová, Dobrava (2015): Naše příjmení. 4. Auflage. Praha. Hier S. 94.
  • Neumann, Johann (1972): Tschechische Familiennamen in Wien. Eine namenskundliche Dokumentation. Wien. Hier S. 105.
  • Simek, Rudolf/Mikulášek, Stanislav (1995): Kleines Lexikon der tschechischen Familiennamen in Österreich. Wien. Hier S. 74.
  • Wenzel, Walter (1999): Lausitzer Familiennamen slawischen Ursprungs. Bautzen. Hier S. 144.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Andrea Scheller
Veröffentlichungsdatum
01.12.2019
Zitierhinweis

Scheller, Andrea, Kratochvil, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/27687/1 >