Zurück zur Liste

Hilfe FAQ

Glockengießer

Allgemeines

Häufigkeit
6
Rang
272231
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Beruf zu mittelhochdeutsch glockengieʒer ‘Glockengießer’.

Historischer Namenbeleg

Heinrich der Glockingizer

Belegjahr
1334
Belegort
Zwickau
Quellenangabe
Hellfritzsch, 2007, Seite 84.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Hellfritzsch, Volkmar (2007): Personennamen Südwestsachsens. Die Personennamen der Städte Zwickau und Chemnitz bis zum Jahre 1500 und ihre sprachgeschichtliche Bedeutung. Leipzig. Hier S. 84.
  • Pies, Eike (2005): Zünftige und andere alte Berufe. Mit 222 zeitgenössischen Illustrationen und Zunftwappen. 3. Auflage. Wuppertal. Hier S. 64-65.
  • Reith, Reinhold (Hrsg.) (2008): Das alte Handwerk. München. Hier S. 94-96.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Rita Heuser
Veröffentlichungsdatum
15.09.2019
Zitierhinweis

Heuser, Rita, Glockengießer, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/272917/1 >