Zurück zur Liste

Hilfe FAQ

Nickel

Allgemeines

Häufigkeit
8228
Rang
252
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zu Nickel, einer Kurzform des Rufnamens Nikolaus. Zum Rufnamen siehe Nikolaus 1.
  2. Benennung nach Wohnstätte, siehe Nückel 1. Es liegt eine lautliche Variante mit Entrundung ü > i vor. Diese Deutung kommt für die Vorkommen im westmitteldeutschen und südlichen westniederdeutschen Raum in Frage.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Übername zum Rufnamen Nickel im appellativischen Gebrauch, etwa in der Bedeutung ‘Kobold, Hausgeist, kleiner Mensch’. „Der Name ist wegen seiner Häufigkeit bei uns Gattungsname geworden“ (Nied 1933, Seite 107-108, siehe auch Deutsches Wörterbuch, letzter Zugriff: 19.06.2017).

Weitgehend auszuschließen

  1. Benennung nach Herkunft zum Siedlungsnamen Nickelde (Wüstung bei Biere in Sachsen-Anhalt). Diese Deutung (siehe Zoder 1968, Band 2, Seite 219) ist aus lautlichen Gründen fraglich und aufgrund der Verbreitung des Familiennamens unwahrscheinlich.

Historischer Namenbeleg

Niclas (Rufname)

Belegjahr
1465
Belegort
Braunau (Sudetenland)

=

Nickel (Rufname

Belegjahr
1495
Belegort
Braunau (Sudetenland)
Quellenangabe
Schwarz, 1963, Seite 63.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Polen

Häufigkeit
543
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2008
Quelle
moikrewni.pl/mapa/, letzter Zugriff 19.06.2017.

Historische Verbreitung

Der Familienname war 1942 vor allem auch in West- und Ostpreußen sowie in Niederschlesien verbreitet (Genevolu, letzter Zugriff: 19.06.2017).

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Dittmaier, Heinrich (1963): Rheinische Flurnamen. Bonn. Hier S. 154 und 213 und 216.
  • Dräger, Kathrin (2013): Familiennamen aus dem Rufnamen Nikolaus in Deutschland. Regensburg. Hier S. 38 und 41 und 48-51 und 94 und 125-126 und 242-245.
  • Dräger, Kathrin (2013): CD-Rom-Beilage. In: Familiennamen aus dem Rufnamen Nikolaus in Deutschland. Regensburg.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2009): Deutscher Familiennamenatlas. Band 1: Graphematik/Phonologie der Familiennamen I: Vokalismus. Berlin. Hier S. 745 und 749-750 und 752.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2012): Deutscher Familiennamenatlas. Band 3: Morphologie der Familiennamen. Berlin und Boston. Hier S. 401 und 580.
  • Nied, Edmund (1933): Fränkische Familiennamen. Urkundlich gesammelt und sprachlich gedeutet. Heidelberg. Hier S. 107-108.
  • Schwarz, Ernst (1973): Sudetendeutsche Familiennamen des 15. und 16. Jahrhunderts. München. Hier S. 63.
  • Zoder, Rudolf (1968): Familiennamen in Ostfalen. Band 2. Hildesheim. Hier S. 219.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Kathrin Dräger
Veröffentlichungsdatum
01.12.2018
Zitierhinweis

Dräger, Kathrin, Nickel, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/252/1 >