Zurück zur Liste

Aemilius

Allgemeines

Häufigkeit
7
Rang
236325
Sprachvorkommen
deutsch
Herkunftsland
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zum Rufnamen Aemilius. Der ursprünglich lateinische Rufname geht auf den Namen eines der ältesten Patriziergeschlechter Roms zurück und ist seit dem Mittelalter im deutschen Sprachgebiet gebräuchlich.

Historischer Namenbeleg

Amilius (Rufname)

Belegjahr
1153
Belegort
Hildesheim
Quellenangabe
Zoder, 1968, Seite 163.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Littger, Klaus Walter (1975): Studien zum Auftreten der Heiligennamen im Rheinland. München. Hier S. 200-201.
  • Seibicke, Wilfried (1996): Historisches Deutsches Vornamenbuch. Band 1: A-E. Berlin und New York. Hier S. 38.
  • Zoder, Rudolf (1968): Familiennamen in Ostfalen. Band 2. Hildesheim. Hier S. 163.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Kathrin Dräger
Veröffentlichungsdatum
15.05.2018
Zitierhinweis

Dräger, Kathrin, Aemilius, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/237814/1 >