Zurück zur Liste

Ackermann

Allgemeines

Häufigkeit
8905
Rang
228
Sprachvorkommen
deutsch
Herkunftsland
Deutschland
Schweiz

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Beruf zu mittelhochdeutsch, mittelniederdeutsch ackerman ‘Ackerbauer, Landmann’. Als Ackermann wurden neben leibeigenen Bauern auch Vollbauern mit eigenem Land bezeichnet (siehe Ebner 2015, Seite 36).

Historischer Namenbeleg

Conradus Ackirman

Belegjahr:
1274
Belegort:
Basel
Quellenangabe:
Socin, 1966, Seite 468.

Nolte Agkerman

Belegjahr:
1433
Belegort:
Hameln
Quellenangabe:
Zoder, 1968, Seite 148.

Thoman Akcherman

Belegjahr:
1457
Belegort:
Wien
Quellenangabe:
Linsberger, 2012, Seite 58.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Schweiz

Häufigkeit:
2326
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Telefonanschlüsse
Jahr der Quelle
2008
Quelle:
verwandt.ch, letzter Zugriff 09.09.2015.

Frankreich

Häufigkeit:
631
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Geburtenzahlen
Jahr der Quelle
1966-1990
Quelle:
geopatronyme.com, letzter Zugriff 09.09.2015.

Österreich

Häufigkeit:
139
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Telefonanschlüsse
Jahr der Quelle
2005
Quelle:
Geogen AT CD-ROM.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Ebner, Jakob (2015): Wörterbuch historischer Berufsbezeichnungen. Berlin. Hier S. 36-37.
  • Linsberger, Axel (2012): Wiener Personennamen. Ruf-, Bei- und Familiennamen des 15. Jahrhunderts aus Wiener Quellen. Frankfurt am Main. Hier S. 58.
  • Socin, Adolf (1966): Mittelhochdeutsches Namenbuch. Hildesheim. Hier S. 468.
  • Zoder, Rudolf (1968): Familiennamen in Ostfalen. Band 1. Hildesheim. Hier S. 148.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Daniel Kroiß
Veröffentlichungsdatum
15.02.2017
Zitierhinweis

Kroiß, Daniel, Ackermann, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/228/1 >