Zurück zur Liste

Hilfe FAQ

Wallrafen

Allgemeines

Häufigkeit
168
Rang
22481
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname, siehe Wallraff 1. Es handelt sich um einen patronymischen schwachen Genitiv auf -en oder um eine Variante mit Erhalt der Endung (< althochdeutsch raben , raban , hraban , hram , altsächsisch hravan , hram ‘Rabe’). Darüber hinaus variiert die Schreibung.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2011): Deutscher Familiennamenatlas. Band 2: Graphematik/Phonologie der Familiennamen II: Konsonantismus. Berlin und New York. Hier S. 121-122.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Rita Heuser
Veröffentlichungsdatum
16.01.2020
Zitierhinweis

Heuser, Rita, Wallrafen, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/22576/1 >