Zurück zur Liste

Hilfe FAQ

Bruchatz

Allgemeines

Häufigkeit
10
Rang
199121
Sprachvorkommen
sorbisch
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Übername zu niedersorbisch bŕuchac , obersorbisch brjuchač oder polnisch brzuchacz ‘Dickbauch, Dickwanst’ für jemanden mit einem auffallend dicken Bauch.

Historischer Namenbeleg

Bruchatz

Belegjahr
1551
Belegort
Peitz (niedersorbisch Picnjo), Niederlausitz
Quellenangabe
Wenzel, 1991, Seite 62.

Anna Bruchatz

Belegjahr
1791
Belegort
Grötsch (niedersorbisch Groźišćo), Niederlausitz
Quellenangabe
www.online-ofb.de/famreport.php?ofb=gross_lieskow&ID=I609, letzter Zugriff: 10.11.2017.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Polen

Häufigkeit
528
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2008
Quelle
www.moikrewni.pl/mapa/kompletny/brzuchacz.html, letzter Zugriff 10.11.2017.
Kommentar zur Verbreitung im Ausland

Die Angaben beziehen sich auf die Namenform Brzuchacz .

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Mucke, Ernst (Hrsg.) (1984): Abhandlungen und Beiträge zur sorbischen Namenkunde (1881-1929). Köln und Wien. Hier S. 550.
  • Rymut, Kazimierz/Hoffmann, Johannes (Hrsg.) (2006): Lexikon der Familiennamen polnischer Herkunft im Ruhrgebiet. Band 1. Kraków. Hier S. 69.
  • Vasmer, Max (1953): Russisches etymologisches Wörterbuch. Band 1. Heidelberg. Hier S. 131.
  • Wenzel, Walter (1991): Studien zu sorbischen Personennamen. 2/I. Bautzen. Hier S. 62.
  • Wenzel, Walter (1999): Lausitzer Familiennamen slawischen Ursprungs. Bautzen. Hier S. 54.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Andrea Scheller
Veröffentlichungsdatum
15.09.2019
Zitierhinweis

Scheller, Andrea, Bruchatz, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/199228/1 >