Zurück zur Liste

Hilfe FAQ

Mattmüller

Allgemeines

Häufigkeit
199
Rang
19083
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Beruf zu mittelhochdeutsch mate , matte ‘Wiese’ und mittelhochdeutsch mülnære , mülner , müller ‘Müller’. Es handelt sich um einen lokalisierten Berufsnamen für einen Müller, dessen Mühle an einer Wiese steht. In Einzelfällen kann der Familienname auch auf den Namen der Mühle zurückgehen.

Weitgehend auszuschließen

  1. Benennung nach Beruf zu mittelniederdeutsch mate ‘Maß’ und mittelniederdeutsch molner , molre , moller ‘Müller’ für einen Müller, der ein gewisses Maß Getreide zurückbehält. Diese Deutung (siehe Brechenmacher 1960-1963, Band 2, Seite 240) ist aufgrund fehlenden Vorkommens des Familiennamens im niederdeutschen Raum auszuschließen.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Brechenmacher, Josef Karlmann (1960): Etymologisches Wörterbuch der Deutschen Familiennamen. Band 2. Limburg an der Lahn. Hier S. 240.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2013): Deutscher Familiennamenatlas. Band 4: Familiennamen nach Herkunft und Wohnstätte. Berlin und Boston. Hier S. 855-856.
  • Linnartz, Kaspar (1958): Unsere Familiennamen. Bd. 1: Zehntausend Berufsnamen im Abc erklärt. 3., stark vermehrte Auflage. Bonn [u.a.]. Hier S. 148.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Rita Heuser
Juliane Drenda
Veröffentlichungsdatum
15.10.2019
Zitierhinweis

Heuser, Rita und Drenda, Juliane, Mattmüller, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/19115/1 >