Zurück zur Liste

Hilfe FAQ

Kurzweil

Allgemeines

Häufigkeit
210
Rang
18071
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Übername zu mittelhochdeutsch kurzwīle , kurzewīle ‘kurze Zeit, Zeitkürzung, Unterhaltung, Vergnügen, Zeitvertreib’ für einen unterhaltsamen, kurzweiligen Menschen oder Possenreißer.

Historischer Namenbeleg

Chunczlinus Churczweil

Belegjahr
1343
Belegort
Prag
Quellenangabe
Schwarz, 1957, Seite 183.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Historische Verbreitung

1942 findet sich der Name hauptsächlich in Pommern und im Sudetenland (Genevolu, letzter Zugriff: 28.04.2017).

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2013): Deutscher Familiennamenatlas. Band 4: Familiennamen nach Herkunft und Wohnstätte. Berlin und Boston. Hier S. 223.
  • Schwarz, Ernst (1957): Sudetendeutsche Familiennamen aus vorhussitischer Zeit. Köln und Graz. Hier S. 183.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Rita Heuser
Veröffentlichungsdatum
15.11.2019
Zitierhinweis

Heuser, Rita, Kurzweil, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/18104/1 >