Zurück zur Liste

Hilfe FAQ

Glowatsch

Allgemeines

Häufigkeit
14
Rang
163943
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Übername, siehe Glowacz 1. Es handelt sich um eine eingedeutschte Schreibvariante. Die historischen Namenbeispiele zeigen die starke Varianz bei der eingedeutschen Wiedergabe der slawischen Ausgangsformen.

Historischer Namenbeleg

Paul Glowatsch

Belegjahr
1918
Belegort
Rawitsch (heute: Rawicz, Polen)
Quellenangabe
des.genealogy.net/search/show/8605151, letzter Zugriff: 13.09.2018.

Glowatzsch

Belegjahr
1572
Belegort
Grünewalde (niedersorbisch Zelen Dřjewo)

=

Loatzsch, ders. Lowatz

Belegjahr
1572
Belegort
Grünewalde (niedersorbisch Zelen Dřjewo)
Quellenangabe
Wenzel , 1991, Seite 113.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Rymut, Kazimierz/Hoffmann, Johannes (Hrsg.) (2006): Lexikon der Familiennamen polnischer Herkunft im Ruhrgebiet. Band 1. Kraków. Hier S. 198.
  • Wenzel, Walter (1991): Studien zu sorbischen Personennamen. 2/I. Bautzen. Hier S. 113.
  • Wenzel, Walter (1999): Lausitzer Familiennamen slawischen Ursprungs. Bautzen. Hier S. 88.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Andrea Scheller
Veröffentlichungsdatum
15.10.2019
Zitierhinweis

Scheller, Andrea, Glowatsch, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/164348/1 >