Zurück zur Liste

Hilfe FAQ

Hesse

Allgemeines

Häufigkeit
11456
Rang
159
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Herkunft zu mittelhochdeutsch, mittelniederdeutsch Hesse ‘Hesse’ für jemanden, der aus Hessen stammt. Der Name des Landes geht zurück auf die Grafschaft Hessen (897 Hessa, 1074 Hessun provincia) (zur Geschichte Hessens siehe Köbler 2007, Seite 272-275;zur Etymologie siehe auch Berger 1999, Seite 144-145).
  2. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zum deutschen Rufnamen Hesso, Hessi. Der Rufname basiert auf althochdeutsch Hasso , Hessi , Hesso , altsächsisch Hasso ‘Hesse’.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Übername zu mittelhochdeutsch Hesse ‘Hesse’ für jemanden mit Handelsbeziehungen nach Hessen.
  2. Benennung nach Herkunft zum Siedlungsnamen Hessen (Ortsteil von Osterwieck, Sachsen-Anhalt). Der gleichlautende Siedlungsname in Bayern, ein zum Markt Ottobeuren gehörender Wohnplatz (siehe Kohlheim/Kohlheim 2005, Seite 327), kommt nicht in Frage, weil der Familienname nicht in der Nähe der betreffenden Siedlung vorkommt und diese sehr klein ist. Weitere Siedlungen dieses Namens im Landkreis Wolfenbüttel (Niedersachsen), bei Blaubeuren (Baden-Württemberg) und in Sachsen (siehe Zoder 1968, Band 1, Seite 733-734) sind nicht auffindbar. Der lautliche Zusammenhang des Familiennamens Hesse mit einem Siedlungsnamen Hessen ist fraglich.
  3. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zu Hesse, einer Kurzform des Rufnamens Hermann (zu diesem siehe Hermann 1). Laut Bahlow 1985, Seite 234 gilt diese Deutung nur für den oberrheinischen Raum, wo der Familienname jedoch selten vorkommt.

Historischer Namenbeleg

Hesso miles

Belegjahr
1095/96
Belegort
Basel
Quellenangabe
Socin, 1966, Seite 23.

Hesse von Bondorf

Belegjahr
1297
Belegort
Freiburg
Quellenangabe
Socin, 1966, Seite 23.

Hermannus Hesse

Belegjahr
1314
Belegort
Braunschweig
Quellenangabe
Zoder, 1968, Seite 733.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Historische Verbreitung

Die Verbreitung des Familiennamens Hesse setzte sich 1942 nach Osten hin fort (siehe Genevolu, letzter Zugriff: 24.05.2017).

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Bahlow, Hans (1985): Deutsches Namenlexikon. Frankfurt am Main. Hier S. 234.
  • Berger, Dieter (1999): Duden. Geographische Namen in Deutschland. Herkunft und Bedeutung der Namen von Ländern, Städten, Bergen und Gewässern. 2., überarbeitete Auflage. Mannheim [u.a.]. Hier S. 144-145.
  • Brechenmacher, Josef Karlmann (1957): Etymologisches Wörterbuch der Deutschen Familiennamen. Band 1. Limburg an der Lahn. Hier S. 710.
  • Kaufmann, Henning/Förstemann, Ernst (1968): Altdeutsche Personennamen: Ergänzungsband. München und Hildesheim. Hier Sp. 786.
  • Köbler, Gerhard (2007): Historisches Lexikon der deutschen Länder. Die deutschen Territorien vom Mittelalter bis zur Gegenwart. München. Hier S. 72-75.
  • Kohlheim, Rosa/Kohlheim, Volker (2005): Duden Familiennamen. Herkunft und Bedeutung [von 20.000 Nachnamen]. 2. Auflage. Mannheim. Hier S. 327.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2013): Deutscher Familiennamenatlas. Band 4: Familiennamen nach Herkunft und Wohnstätte. Berlin und Boston. Hier S. 70-77.
  • Seibicke, Wilfried (1998): Historisches Deutsches Vornamenbuch. Band 2: F-K. Berlin und New York. Hier S. 296-297 und 381.
  • Socin, Adolf (1966): Mittelhochdeutsches Namenbuch. Hildesheim. Hier S. 23.
  • Zoder, Rudolf (1968): Familiennamen in Ostfalen. Band 1. Hildesheim. Hier S. 733-734.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Daniel Kroiß
Veröffentlichungsdatum
15.09.201915.09.2019
Zitierhinweis

Kroiß, Daniel, Hesse, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/159/1 >