Zurück zur Liste

Hilfe FAQ

Rudigkeit

Allgemeines

Häufigkeit
18
Rang
137605
Sprachvorkommen
deutsch
Region
Ostpreußen

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Übername zu litauisch rùdikis ‘(rot)braunes Tier bzw. (rot)brauner Vogel’ für einen rotaarigen Menschen. Dem Familiennamen Rudigkeit liegt der preußisch-litauische Familienname Rudikaitis zugrunde, ein mit dem Suffix -aitis gebildetes Patronym. Die Schreibung mit <ei> und die Tilgung der Endung -is erfolgten im Prozess der Eindeutschung. Mit der Schreibung <-igkeit> wird an das deutsche Suffix -igkeit angeknüpft (siehe Dammel 2011, Seite 149-150).

Historischer Namenbeleg

Peter Ruddekaitis

Belegjahr
1736
Belegort
Budupöhnen
Quellenangabe
Kenkel, 1972, Seite 31.

Otto Rudigkeit

Belegjahr
1912
Belegort
Stobricken
Quellenangabe
adressbuecher.genealogy.net/addressbook/entry/547461e61e6272f5cff9cc3d, letzter Zugriff: 04.01.2016.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Historische Verbreitung

Der Familienname Rudigkeit war mit seinen Varianten in Preußisch-Litauen verbreitet. Er kann dort für 1736 für 5 Namenträger nachgewiesen werden (Kenkel 1972, Seite 266).

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Dammel, Antje (2011): Familiennamen aus dem Lettischen und Litauischen in Deutschland. In: Hengst, Karlheinz/Krüger, Dietlind (Hrsg.): Familiennamen im Deutschen. Erforschung und Nachschlagewerke. Familiennamen aus fremden Sprachen im deutschen Sprachraum. Leipzig, S. 131-157. Hier S. 149-150.
  • Kenkel, Horst (1972): Amtsbauern und Kölmer im nördlichen Ostpreußen um 1736. Hamburg. Hier S. 31 und 266.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Christiane Schiller
Veröffentlichungsdatum
02.06.2020
Zitierhinweis

Schiller, Christiane, Rudigkeit, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/137796/1 >