Zurück zur Liste

Hilfe FAQ

Jandik

Allgemeines

Häufigkeit
22
Rang
121222
Sprachvorkommen
tschechisch
Hauptverbreitung
Tschechische Republik

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zum tschechischen Rufnamen Jandík, einer westslawischen Kurz- und Koseform des Rufnamens Johannes. Es liegt ein Derivat mit dem Diminutivsuffix -ík vor. Zum Rufnamen siehe Johannes 1. Vereinzelt kann der Familienname durch Zuzug aus weiteren slawischsprachigen Ländern nach Deutschland gelangt sein.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Tschechische Republik

Häufigkeit
425
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2016
Quelle
www.kdejsme.cz/prijmeni/Jand%C3%ADk/hustota/, letzter Zugriff 29.10.2018.
Kommentar zur Verbreitung im Ausland

Die Angaben beziehen sich auf die Namenform Jandík .

Slowakei

Häufigkeit
58
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
1995
Quelle
slovniky.juls.savba.sk/?w=Jandik&s=exact&c=09ab&d=priezviska&ie=utf-8&oe=utf-8#, letzter Zugriff 29.10.2018.
Kommentar zur Verbreitung im Ausland

Die Angaben beziehen sich auf die Namenform Jandík .

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Moldanová, Dobrava (2015): Naše příjmení. 4. Auflage. Praha. Hier S. 75.
  • Neumann, Johann (1972): Tschechische Familiennamen in Wien. Eine namenskundliche Dokumentation. Wien. Hier S. 77.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Andrea Scheller
Veröffentlichungsdatum
15.09.2019
Zitierhinweis

Scheller, Andrea, Jandik, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/121223/1 >