Zurück zur Liste

Aschbrenner

Allgemeines

Häufigkeit
28
Rang
101929
Sprachvorkommen
deutsch
Herkunftsland
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Beruf, siehe Aschenbrenner 1. Es handelt sich um eine morphologische Variante ohne en in der Kompositionsfuge.

Historischer Namenbeleg

Michel Aschbrenner

Belegjahr:
1624
Belegort:
Bobstadt (Baden)
Quellenangabe:
familysearch.org/ark:/61903/1:1:NC85-WXY, letzter Zugriff: 29.11.2016.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Ebner, Jakob (2015): Wörterbuch historischer Berufsbezeichnungen. Berlin. Hier S. 55.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Stefanie Brandmüller
Veröffentlichungsdatum
15.02.2017
Zitierhinweis

Brandmüller, Stefanie, Aschbrenner, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/101943/1 >