Zurück zur Liste

Hilfe FAQ

Durkopp

Allgemeines

Häufigkeit
1
Rang
793049
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Übername, siehe Dürkop 1. Es handelt sich um eine Lautvariante ohne Umlaut im Erstglied sowie um eine Laut- oder Schreibvariante im Zweitglied.

Historischer Namenbeleg

Ludolphus Durekop

Belegjahr
1355
Belegort
Goslar
Quellenangabe
Zoder, 1968, Seite 404.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Aufgrund der geringen Häufigkeit dieses Namens wird aus Datenschutzgründen keine Karte angezeigt.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2011): Deutscher Familiennamenatlas. Band 2: Graphematik/Phonologie der Familiennamen II: Konsonantismus. Berlin und New York. Hier S. 159-160.
  • Zoder, Rudolf (1968): Familiennamen in Ostfalen. Band 1. Hildesheim. Hier S. 404.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Annika Hauzel
Veröffentlichungsdatum
15.09.2019
Zitierhinweis

Hauzel, Annika, Durkopp, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/1001689/1 >